Restauration Junk Yard: 

Da der Flipper enorm verschmutzt, verraucht und verbastelt war. Der Flipper roch wahnsinnig nach Rauch und alles war mit Nikotin überzogen.

 

Eine komplette Demontage war unvermeitlich. Selbst die Platinen waren nach einen Bad nicht einwandfrei und mussten fein säuberlich mit der Hand nachgearbeitet werden. Von kalten Lötstellen kaum zu schweigen.

 

Wir brauchten ca. 70 Putztücher um den ganzen Schmutz und Nikotin zu entfernen. Wohlgemerkt nur für das Gehäuse war die Menge notwendig. Desweiteren hatte der Vorbesitzer wahrscheinlich seine Räumlichkeiten mal gestrichen und den Flipper einfach stehen lassen. Die Farbe wieder abzubekommen war eine absolute Herausforderung.

 

Selbst die Münzprüfer mit Mechaniken waren so verdreckt, daß wir sie komplett zuerlegen mussten. Ettliche Neuteile waren notwendig. Zum ersten Mal arbeiteten wir an diesem Flipper nach dem Gehäuse nur nach einer Pause von 2 Wochen weiter. Irgend wie war das ein echtes schei... Geschäft.



Fertig! Aber auch mit den Nerven. Wir hatten leider zu diesem Zeitpunkt keine vernünftige Kamera zur Hand und so musst wieder das iPhone herhalten.

 

Das Spielfeld war ein absoluter Dreck. Im wahrsten Sinne des Wortes. Man hatte beim Anfassen der einzelnen Teile das Gefühl, es wurden speziell die Zigaretten im inneren des Kabinetts geraucht. Selbst das Holz musste nicht nur gewaschen, sondern komplett unten abgeschliffen werden.

 

Wieder fotografieren, alle Teile abschrauben und in die Lagerkästen ablegen. Dann die Teile zerlegen, im Ultraschallbad reinigen und, und, und.

 

Eigentlich hatten wir schon viele andere kompliziertere Flipper restauriert. Doch der Junk Yard sollte für uns eine richtige Herausforderung werden. Der Flipper kam uns am Anfang sehr einfach und übersichtlich vor. Doch im Detail hat er es von der Technik, der Mechanik und Verdrahtung in sich.

 

Das Spielfeld putzen, unten abschleifen, oben polieren und versiegeln.

 

Die Verdrahtung nahmen wir am Anfang auf die leichte Schulter. So machten wir nicht viele Bilder. Wie schon geschrieben hätten wir aber doch mehr im Detail machen sollen. Na ja wir haben es am Ende trotzdem geschaft. Fast alle wichtigen Switche waren defekt und mussten getauscht werden. Natürlich tauschten wir wie bei unseren anderen Flippern auch jedes Birnchen. Die Spulenhülsen oder gar die ganzen Spulen waren hier ebenfalls fällig.

 

Bilder vom einzelnen Aufbau haben wir uns gespart. Schaut Euch die anderen Restaurationen an. Hier gilt das Gleiche.

 

Wirklich kaum zu glauben, wenn man das Gerät vorher gesehen hat und jetzt wie aus dem Laden.

  

Hier ein paar Bilder vom Kabinett und Spielfeld.

 

Die Targets haben wir gelassen. Nach einer intensiven Wäsche, waren sie wieder sehr schön. Natürlich war das Surroundplastik defekt und musste gewechselt werden.



Ein Cliffy am Hole darf nicht fehlen. So ist dies auch für die Ewigkeit geschützt.

 

Wir freuten uns natürlich wieder auf das erste Spiel und ob auch wirklich alles einwandfrei funktionieren würde.

 

Die Rampen waren zum Glück bei diesem JY nicht beschädigt. Auch die Lane sieht nach einer Behandlung wieder einwandfrei aus.



 Da steht der Schrottplatz in seiner vollen Pracht.

zurück zur Startseite