Technik des X-Files

Das aufgeklappte Spielfeld von meinem X-Files. Verdrahtungen und Mechaniken, sind sehr ordentlich montiert und vorgenommen worden. Anfällig, sind die Steckverbindungen, welche man schon aus Data East Zeiten kannte und die leider übernommen worden sind.

  

Lampen und Flasher sind sehr gut zugänglich und selbst die Mechanik des Aktenschrankes bzw. des Magneten kann problemlos gewartet werden. Problem bei dem X-Files ist jedoch eine Abspielung auf dem Spielfeld (darunter sitzt der Magnet). Leider hatte die Firma Sega die Spielfeldoberfläche nicht so gut versieget, dass sie langfristig hält. Doch hier gibt es ein Upgradekit zur Abhilfe von Sega. Dieses beinhaltet eine Metallplatte, Komponentenharz, Montagematerial und eine neue Software. Nach dieser Montage, entstehen keine Abspielungen mehr und es sieht wieder ordentlich aus.

  

Im unteren Bereich, erkennt man nicht viel Unterschied zu meinen anderen Geräten. Jedoch im Kopfteil gibt es große Diverenzen. Keine einzeln, beleuchtete vordere Scheibe. Eine Neonröhre versorgt das Motiv mit Licht. Auch die Boards sind von Sega eigens entwickelt worden. Verdrahtungen und Anordnung der Bauteile, sind sehr solide und ordentlich. Heute benutzt diese Technik auch die Firma Stern und nennt sich Whitestar System 16 Solid State Elektronic (SS).

  

Im aufgeklappten Bereich, wird schnell erkannt, das der Klang nicht gut sein kann. Scheinbar wurde geplant, ein Lautsprecher-System wie in den älteren Sega Geräten einzubauen, doch leider hat man sich entschieden nur ein Lautsprecher einzubauen. Wer die Klangqualität eines Williams oder Bally Flippers kennt, wir enttäuscht sein. Ähnlich wie bei einem Mittelwellenradio klingt hier die Sprachausgabe. das Display ist das gleich, wie in meinen anderen Geräten. Die Displaytreiberplatine sitzt auf dem Dot Matrix Display.

  

zurück zur Startseite