Restauration X-Files: 

Der Flipper sah auf den ersten Eindruck sehr sauber und unverbastelt aus. Doch der Schein trügte und so mussten wir uns wieder auf einen größeren Arbeitsaufwand einstellen.

 

Die typische Abspielung am Magneten vor dem Aktenschrank wurde stümperhaft vom Vorgänger einfach mit Kleber aufgefüllt und mit Mylar versiegelt. Die Oberfläche war uneben und so zeigte der Magnet wenig Wirkung auf den Ballverlauf vor dem Aktenschrank. Hier sollte die Spielfläche absolut plan und eben sein. Es gab von Sega ein Repairkit bestehend aus Komponentenklebstoff und einem Blech, daß als unzerstörbare Oberfläche auf die reparierte Stelle kommt. Diese Lösung haben wir jedoch schnell verworfen, da die opitsche Wirkung des Lichtblitzes nicht mehr zur Geltung kommt.

 

Die Verarbeitung des Spielfeldes ließ wirklich zu wünschen übrig. Z.B. bei Abschrauben eines Posts vom Spielfeld, ging ein Teil der Farbe mit ab. Das Gleiche hatten wir auch schon beim Simpsons von Data East. Auch das Zerlegen der einzelnen Plastikteile, war für unsere Begriffe nicht so schön und sauber verarbeitet. Da ist Bally/Williams was ganz anderes.

 

Wir hatten das Spielfeld an der Abspielung schon fertig ausgebessert und gebrushed. Doch das Spielfeld zeigte so viele kleine Abspielungen nach dem Entfernen der Anbauteile, daß wir uns entschlossen den großen Rundumschlag zu wagen. Hier ohne genaue Dokumentierung, bzw. Fotografien ist man auf verlorenem Posten. Die meisten Sachen sind verlötet und aufwendig zu zerlegen.

 

Alles wieder tumbeln, polieren, zerlegen und in Lagerkästen ablegen.

 

Der Kabelbaum wurde wieder im Ultraschallbad behandelt und einzelne Partien mit Hand aufgearbeitet. Das komplette Kabinett, hier waren Kassenbügellöcher vorhanden, mit Füller geschlossen und lackiert. 

  

Das Gehäuse innen gereinigt und neu lackiert. Kabelstänge ebenfalls demontiert und gereinigt. Platinen im Bad gewaschen. Treiber, Gleichrichter waren defekt und wurden erneuert. Ein Säureschaden hatte einen Teil der Eproms zerstört und die mussten ebenfalls gewechselt werden. Das Display wurde erneuert.



Jetzt wurde das gesammte gereinigte und polierte Material im Flipperkabinett für die nächsten Wochen verstaut. Die aufwendige Arbeit am Spielfeld fing nun an.

 

Für die Abspielung kein Polyesterspachtel aus dem Baumarkt verwenden, sondern einen der speziell für den Bootsbedarf verwendet wird. Epoxyspachtel ist für die Ewigkeit und schrumpft nicht ein. So wurde das Loch (die Abspielung) gefüllt und danach sauber verschliffen.

 

Noch ein paar Korrekturarbeiten auf dem Spielfeld und ab gehts zu unserem Lackierer Andreas Kaiser in Esslingen. Alle Mylarfolien wurden vom Spielfeld entfernt. Hier hat sich der Föhn als sehr hilfreich erwiesen. Das Mylar richtig aufheitzen und dann langsam abziehen.

 

Dann wurde das Spielfeld fünf Mal von Harry Rotter, dem Meister der Lackiererei Kaiser lackiert.

 

Es war wirklich ein ganzes Stück Arbeit den Kabelbaum wieder an die gewünschte Positionen zu bekommen und vor allem alles richtig anzulöten. Doch die Fotos gaben uns Aufschluss.

 

Wie immer freuten wir uns schon auf unser erstes Spiel. Die vor uns noch liegende Arbeit spornte uns richtig an. Ob nach der Endmontage auch wirklich alles einwandfrei funktionierten würde?



Hier seht ihr unseren Arbeitsplatz. Im Hintergrund der Computermonitor. Alle fotografierten Bilder können bei Bedarf abgerufen werden. Ohne diese Bilder wird es sehr schwierig. Wir mögen keine Beschriftungen an den Spulen oder Kabeln. Sieht nicht schön aus und vor allem ist es dann nicht mehr orginal.

 

 

Das Spielfeld ist fertig. Was uns wirklich freute, daß keine einzige Unterlegscheibe bzw. Schraube übrig geblieben war. Also ab in das Kabinett.

 

Alle Lampen, Flasher, Spulen und Mechaniken funktionierten richtig. Nach dem Lackieren ist das Spielfeld etwas höher, daher wurden die Switche neu ausgerichtet.

 

Blitzt und funkelt, einfach wunderschön.



Das Repairkit haben wir orginal beigelegt. Das Spielfeld ist zwar unzerstörbar, doch aus nostaligischen Gründen gehört es eben mit zu dem Zubehör.

 

Da der alte Zylinder des Alienbabys angebrochen war, ließen wir einen neuen anfertigen. Zum Glück hatten wir noch den orginalen Aufklebersatz.

 

Der Flipper spielt sich einfach genial. Schnell und doch kontrollierbar. Und Die Farbenpracht mit den neongrünen Flashern ist unübertrefflich. Alles spiegelt sich in dem tollen Spielfeld.

 

Wir sind total begeistert, der Flipper ist der absolute Wahnsinn. Dieser aufwendigen Schritt hat sich wirklich gelohnt. The Trust ist hier bei uns.

zurück zur Startseite